... gtag('config', 'AW-923090477');

Als Mutter muss man sich um so vieles kümmern: selbstverständlich um die eigenen Kinder, gegebenenfalls um den Partner, außerdem ums Kochen, ums Putzen, um die eigene Karriere, und um so vieles mehr. Eigentlich erscheinen 24 Stunden manchmal wie ein schlechter Witz: es ist einfach nie genug Zeit!

Wie um alles in der Welt soll es möglich sein, nebenbei noch ein anstrengendes und regelmäßiges Training zu betreiben?! Letztendlich ist man ohnehin gestresst und müde, und der Schlaf reicht gerade so. Keine Zeit und keine Lust!

 

Jeder weiß, wie schwer es manchmal sein kann, den inneren Schweinehund zu überwinden, aber wenn du wirklich den Wunsch hast, dich besser zu fühlen und etwas mehr Zeit für dich selbst zu haben, dann kann ich dir mit den folgenden Tipps und Tricks möglicherweise helfen.

 

Mein Name ist Elena Biedert und ich komme aus der Region Aachen. Ich bin 30 Jahre alt und Mutter eines 2-jährigen Jungen. Beruflich bin ich zertifizierte Fitnesstrainerin, Ernährungscoach, sowie postnatale Trainerin. Als mein Sohn ein Jahr alt wurde, habe ich mich in die Selbständigkeit gewagt, damit ich Frauen und Mamas wie Dir besser helfen kann. Da mein Sohn noch nicht in die KiTa geht, weiß ich also ganz genau, was es heißt, keine Zeit für nichts zu haben!

Hast du wirklich keine Zeit fürs Training?

“Ich will etwas für mich tun, aber als Mutter habe ich einfach keine Zeit dafür… vielleicht später”. Wenn du nur wüsstest, wie oft ich das schon gehört habe.

Dabei wird jedoch oft missverstanden, dass Zeit nicht einfach magisch in unserem Leben erscheint, so dass wir dann auf einmal denken “Ich habe ja so viel Freizeit! Jetzt kann ich endlich alles machen, was ich schon immer wollte!”

Du bist diejenige, die sich die Zeit nimmt. Wenn dir deine Gesundheit und deine Fitness wichtig sind, dann wirst du trainieren, dich besser ernähren, und du wirst dafür etwas Zeit finden können.

Hinzu kommt noch, dass wir oft sehr überschätzen, wie beschäftigt wir sind, während wir eigentlich ein paar Stunden damit verbringen, im Internet zu surfen, fernzusehen oder sonst irgendwie Zeit verstreichen zu lassen.

Verstehe deinen Tagesablauf!

Analysiere ganz genau, wie du deinen Tag verbringst: Was genau machst du? Wie lange?

Nimm dir ein Blatt Papier und protokolliere darauf deinen Tagesablauf in tabellarischer Form. Links die Uhrzeiten in 30 Minuten-Abschnitten und rechts was du gemacht hast, beginnend ab dem Zeitpunkt, zu dem du aufgestanden hast, bis du ins Bett gehst.

Dabei ist es ganz wichtig, dass du direkt schriftlich festhältst, sobald du etwas anderes machst, und den Zettel nicht erst am Abend ausfüllst. Mindestens jede Stunde solltest du etwas notieren, damit dein Protokoll akkurat und aussagekräftig ist.

Hier ein kleines Beispiel zur Veranschaulichung:

6:00                Mein Wecker hat geklingelt. Ich bin noch etwas im Bett liegen geblieben.

6:30                Bin aufgestanden, habe mein Gesicht gewaschen und Kaffee vorbereitet.

7:00                Habe das Frühstück vorbereitet und die Kinder geweckt.

23:00             Ich ging ins Bett, habe etwas auf dem Handy angeschaut.

23:30             Habe das Licht ausgemacht und bin eingeschlafen.

 

Nun gehe deinen aufgeschriebenen Tagesablauf noch einmal durch.

  • Was fällt dir auf? Wie verbringst du deinen Tag?
  • Erkennst du bestimmte Verhaltensmuster?
  • Was könntest du im Voraus planen oder wie könntest du dich vorbereiten, so dass du deinen Tag noch effektiver verbringen, und damit möglicherweise etwas Zeit sparen kannst?
  • Was könnte eine kleine Verbesserung in deinem Tagesablauf sein, die du jetzt bereit wärst, umzusetzen? Dein Ziel sollte dabei sein, deine Zeit effektiver zu nutzen, um deine Gesundheit, Fitness bzw. deine Ernährung zu verbessern.

 

Mit dieser Methode kannst du bereits einiges über dich und deinen Alltag herausfinden. Basierend auf deinen Erkenntnissen kannst du konkret handeln, um deine vorhandene Situation zu verbessern.

Und wenn ich trotzdem nicht genügend Zeit habe?

Ein weiteres Missverständnis ist, dass man um fit zu bleiben und gut auszusehen sehr viel Zeit in Training und Sport im Allgemeinen investieren muss. Oft wird davon ausgegangen, dass man seine komplette Freizeit dafür aufopfern müsste.

Die Realität sieht jedoch ganz anders aus!

Hast du eine Stunde Zeit und kannst vier Mal pro Woche ins Fitnessstudio fahren, um dort zu trainieren? Wunderbar!

Hast du jedoch nur höchstens 30 Minuten Zeit und das nur drei Mal pro Woche? Das klingt doch auch super!

Hast du jeden Tag wirklich nur zehn Minuten Zeit? Auch kein Problem!

Selbst mit nur fünf Minuten täglich kannst du unglaublich viel erreichen, solange du dabei konsistent bleibst.

Du brauchst auch nicht unbedingt ein Fitnessstudio, da man genauso alles von zu Hause machen kann. So zum Beispiel während dein Kind schläft oder es neben dir bzw. mit dir spielt.

Für ein super effektives Training zu Hause, schaffe dir am besten ein paar Kurzhanteln an, bei denen du das Gewicht anpassen kannst (Kosten: ca. 20-30 Euro), sowie ein paar Gummi-Bänder (Kosten: ca. 10-20 Euro).

Solltest du dich mit dem Training noch nicht so gut auskennen und mit den ganzen Hanteln und Gummi-Bändern noch nicht viel anfangen können, dann hast du mehrere Möglichkeiten.

Du kannst einen Personal Trainer engagieren, ein kostenloses oder kostenpflichtiges Online Programm befolgen, oder dir einen Online Coach engagieren. Online Coaching ist im Prinzip wie mit einem Personal Trainer, nur dass du mit ihm keinen Termin vereinbaren musst und somit viel Zeit sowie Geld sparst.

Wenn Online Coaching dein Interesse geweckt hat, dann schaue dir gerne meine Angebote zu All-Inclusive Coaching sowie Ernährungs-Coaching an. Bei mir erhältst du komplett individualisierte Trainingsprogramme mit Ernährungsberatung, welche gezielt auf deinen Alltag und deine Lebenssituation zugeschnitten sind.

Wer passt auf meine Kinder auf während ich trainiere?

Involviere deine Kinder in dein Training! Die Möglichkeiten dazu sind wirklich unendlich. Renne zusammen mit deinen Kindern, spiele mit ihnen Ball, gehe mit ihnen spazieren. Du kannst sie sogar als extra Gewicht in deinen Workouts benutzen!

Wenn sie jedoch nicht mitmachen wollen, dann zwinge sie auch nicht dazu. Mache einfach dein Ding und lass die kleinen dir dabei zuschauen. Wenn deine Kinder sehen, wie du etwas bestimmtes regelmäßig und offensichtlich mit Freude betreibst, dann fangen sie oft auch an dich nachzumachen.

 

Training und Sport kann so vielfältig sein. Egal, ob es ein zügiger Spaziergang mit deinem Hund oder deinen Kindern, ein gemeinsamer Zumba-Kurs in der Gruppe oder ein hochintensives Krafttraining ist.

Das wichtigste ist jedoch letztendlich, dass dir der Sport Spaß macht, dir mehr Kraft und Energie in deinen Alltag bringt, sowie deine Gesundheit fördert.

Über die Autorin

Elena Biedert ist zertifizierte Fitnesstrainerin, Ernährungscoach, postnatale Trainerin, und Mutter.

Auf Ihrer Website findest du Fitness- & Ernährungs-Coaching für Mütter und Frauen.

Foto: Dietmar Bougé